Hier findet ihr das ganze Programm zum „D.I.Y. against profit fest“ am 24.10.2015 in der Roten Flora:

Sofern nicht anders angegeben, werden die Vorträge in Deutsch angeboten.

Wir stellen zusätzlich zu dem Programm Transpis, Farbe und Pinsel und ihr habt den ganzen Tag über die Möglichkeit, eurer Kreativität freien lauf zu lassen, sofern das Ergebnis weder rassistischen, faschistischen, antisemitistischen, homophoben, sexistischen, oder ähnlich diskriminierenden und menschenverachtenden Bezug hat. Aber wir hoffen, dass dieser Hinweis eigentlich nicht nötig ist ;)

Da aber auch unser Stoff-Vorrat begrenzt ist, freuen wir uns sehr über Stoff-Spenden. Wenn ihr also welchen übrig habt, bringt ihn an diesem Tag gerne mit.

+++++ Raum A (Küche/Café Erdgeschoss) +++++

Während der Workshop Phasen wird die Küche geschlossen und nur für die Referent*innen und Teilnehmer*innen zugänglich.

13:00 – 14:00 Uhr: Veganer Kochworkshop mit Fräulein Flauschmiez

Fräulein Flauschmiez backt und kocht seit Jahren vegan, hat eine Sprossenzucht auf ihrer Fensterbank und möchte zukünftig gerne biovegan Gemüse anbauen. Da sie gerade nicht mit dem veganen Catering Kollektiv unterwegs ist, freut sie sich beim D.I.Y. Against Profit Fest einen Workshop geben zu dürfen. Als Hauptspeise wird es bunten Couscous Salat geben, inspiriert von einem syrischen Rezept und als Nachspeise Mousse au chocolat. Die Zutaten sind, wenn möglich, regional, biologisch und fair trade. Seht selbst, wie schnell, einfach und lecker D.I.Y.- Küche ist! :)

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

14:30 – 16:30 Uhr: Out Of Action Gruppe Hamburg
Traumatisierung und Widerstand: Aktivist*innen, die Widerstand gegen den kapitalisitschen Normalzustand leisten, sind häufig von Repression betroffen. Der Umfang und die Folgen von Repression sind vielfältig und haben das Ziel uns vom politischen Widerstand abzuschrecken. Wir wollen in dem Workshop emotionale Folgen von Repression beleuchten und uns über Möglichkeiten eines solidarischen Umgangs auseinandersetzen.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

17:00 – 18:00 Uhr: xclusivx DIY Fanzine Collective
Workshop Zine selber erstellen: (Tipps und Tricks)

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

18:30 – 20:30 Uhr: Ermittlungsausschuss (EA) Hamburg
Kleines Demo-ABC: Das “kleine Demo-ABC” haben viele schon einmal in der Hand gehabt – es wird als “Rechtshilfetipps vom Ermittlungsausschuss Hamburg” gedruckt. Der EA Hamburg informiert unter anderem über:

- Vor und auf der Demo/der Aktion
- Verletzte & Pfefferspray
- Platzverweise & Kessel
- Freiheitsentziehung
- Auf der Wache…EA anrufen
- Verletzt auf der Wache
- Nix sagen, nix unterschreiben
- “ED-Behandlung”
- Unter 18?
- Wenn du wieder draußen bist…

+++++ Raum B (1. Stock) +++++

13:00 – 14:00 Uhr: PGP Workshop am Laptop
Alles sicher? Festplatten- und Mailverschlüsselung: Ob als Schutz vor Repression oder einfach nur aus dem Bestreben heraus etwas dagegen zu haben, das „Dritte“ Nachrichten mitlesen oder sich Zugriff zu euren Daten verschaffen: Hier wird euch gezeigt, wie mensch Festplatten und Mails verschlüsseln kann und warum dies überhaupt notwendig ist.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

14:30 – 16:00 Uhr: CrimethInc.
Lesung „Work – Kapitalismus- Wirtschaft – Widerstand“: Warum müssen wir, trotz all des technischem Fortschritts, mehr arbeiten als je zuvor? Wie kommt es, dass je härter wir arbeiten, wir letztendlich im Vergleich zu unseren Bossen umso ärmer werden? Warum konzentrieren sich die Leute einzig darauf, ihre Jobs zu retten, wenn die Wirtschaft zusammenbricht – obwohl eigentlich von vornherein keine_r die Arbeit mag? Kann der Kapitalismus ein weiteres Jahrhundert der Krisen überstehen?

Wir laden ein zu Lesung, Buchvorstellung und anschließender Diskussion mit Mitgliedern des Übersetzungskollektivs. Inhaltlichen Schwerpunkt der Lesung auf dem DIY-Festival werden Texte zu Grenzen, Flucht und Migration bilden.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

16:30 – 18:30 Uhr: Hambacher Forst Besetzung
Lesung und Diskussion: „Mit Baumhäusern gegen Bagger – Geschichten vom Widerstand im rheinländischen Braunkohlerevier“: Der Hambacher Forst, Mitteleuropas letzter „Urwald“, wird gerodet durch Europas größten Klimakiller – RWE. Die Folgen davon sind verheerend und sind sowohl regional in Form von Naturzerstörung, Zwangsumsiedlungen und Gesundheitsschäden als auch global durch Klimawandel und Flucht zu spüren. All das für völlig veraltete Kohle und einen Konzern, der die Energiewende verschlafen hat.

Um dem ein Ende zu setzen, besetzten vor mehr als drei Jahren Umweltaktivist*innen den bedrohten Wald. Im Sommer 2015 veröffentlichten die Besetzer*innen das Buch „Mit Baumhäusern gegen Bagger“ über diesen Widerstand. Eine Mitautor*in und Waldbesetzer*in liest aus dem Buch und auch für Fragen und Diskussionen wird es Zeit geben.
Warum ist der Hambacher Forst so besonders? Wo liegt der Unterschied zwischen legitim und legal? Wie lassen sich Sabotage und direkte Aktionen moralisch begründen? Wie fühlt es sich an aus einem Baumhaus geräumt zu werden in dem man monatelang gelebt hat? Und wie kann man mit Polizeigewalt umgehen?

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

FÄLLT AUS! 19:00 – 20:30 Uhr: CrimethInc. [Engl.] FÄLLT AUS!
Anti-Police struggles in the U.S. CrimethInc. Ex-Workers‘ Collective: In the past year the U.S. has seen a dramatic wave of resistance to racialized policing. In some cases the protests expressed themselves within a reformist framework of police accountability, but quite often they extended to a rejection of police as such. Our talk will chart anarchist involvement in U.S. anti-police struggles from 2009 to the present, with special attention to race, the left, and the current non-state backlash. For us, struggles against policing are central to anti-capitalist struggle in the 21st century. They respond to a situation in which our roles in the economy are fluid and precarious, and in which the control of marginalized populations is crucial for the machinery of exploitation.

After the presentation, stick around to discuss what we‘ve learned and to share lessons from your own context.